Berufs­unfähigkeits­versicherung für Geschäfts­führer

Das Wichtigste in Kürze

Berufs­unfähigkeits­versicherung für Geschäfts­führer

Inhalt dieser Seite

Brauchen Geschäfts­führer eine Berufs­unfähigkeits­versicherung?

Die Antwort lautet wie so oft: Es kommt darauf an. Wenn Geschäftsführer auf ihr Gehalt aus der Tätigkeit angewiesen sind, dann ist die Antwort eindeutig: ja. Denn auch wer in einer leitenden Position tätig ist und hauptsächlich hinter dem Schreibtisch sitzt, kann berufsunfähig werden.

Wie sichern sich Geschäftsführer am besten ab?

Geschäftsführer können über die Firma, für die sie arbeiten, bereits gegen Berufsunfähigkeit beziehungsweise Invalidität abgesichert sein. Die Absicherung gegen dieses Risiko ist manchmal, aber längst nicht immer, in ihren Pensionszusagen eingeschlossen. Oft sind die Ansprüche hieraus schwer durchzusetzen. Des Weiteren können Pensionszusagen mit Invaliditätsabsicherung für Firmen auch zum finanziellen Problem werden, wenn keine Rückdeckungsversicherung existiert oder diese nicht zahlt. Gerade wenn Geschäftsführer auch selbst Gesellschafter sind, kann es Gründe geben, sich dagegen zu entscheiden. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung ist auch für Geschäftsführer einer GmbH oft eine gute Möglichkeit, selbst für den Ernstfall vorzusorgen.

Wenn Geschäftsführer nicht in einer GmbH oder UG angestellt sind, sondern Einzelunternehmer oder Geschäftsführer einer Personengesellschaft sind, sollten sie sich auf jeden Fall privat gegen das Berufsunfähigkeitsrisiko absichern. Sonst kann es passieren, dass sie im Fall der Berufsunfähigkeit ohne jede Versorgung auskommen müssen. Dies gilt vor allem dann, wenn sie nicht in der gesetzlichen Sozialversicherung versichert sind, wie das normalerweise bei Selbstständigen der Fall ist.

Geschäftsführer sind häufig von der Sozialversicherungspflicht befreit, darum erhalten sie im Berufsunfähigkeitsfall keine Unterstützung vom Staat. Wenn Geschäftsführer in einem Anstellungsverhältnis stehen und keine oder nur geringe Anteile an der Gesellschaft halten, können sie weiter gesetzlich versichert sein und auch die staatliche Erwerbsminderungsrente bekommen. Diese fällt jedoch sehr niedrig aus und greift nur, wenn sie tatsächlich erwerbsunfähig sind. Das bedeutet: Wenn sie auch in keinem anderen denkbaren Beruf mehr arbeiten können. Der Zweck der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist es hingegen, dass sie eine BU-Rente bereits dann erhalten, wenn sie nicht mehr im vorherigen konkreten Beruf arbeiten können. Die Versicherer haben eine Verweisung auf andere Berufe in den meisten Verträgen inzwischen ausgeschlossen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist für Geschäftsführer deswegen sinnvoll, weil sie ihr Einkommen im Fall einer Berufsunfähigkeit absichert. Im Leistungsfall erhalten sie eine monatliche Berufsunfähigkeitsente, die ihr bisheriges Gehalt annähernd ersetzt – entweder statt der staatlichen Erwerbsminderungsrente oder in Ergänzung zu dieser. Zusätzlich können sie diverse weitere Leistungsbausteine buchen wie zum Beispiel:

  • eine Nachversicherungsgarantie, durch die sie Beiträge im Nachhinein erhöhen können oder
  • eine Beitragsdynamik.

Kosten der Berufs­unfähigkeits­versicherung für Geschäftsführer

Was eine Berufsunfähigkeitsversicherung kostet, hängt im Wesentlichen von der Höhe der versicherten Berufsunfähigkeitsrente ab. Je mehr Geld Versicherte im Leistungsfall bekommen möchten, desto mehr müssen sie investieren. Wir empfehlen, 65-75 Prozent des Nettoeinkommens als BU-Rente abzusichern. Maximal möglich sind bis zu 80 Prozent. Zudem hängen die Kosten außerdem vom Alter und Gesundheitszustand bei Abschluss der Versicherung ab.

Rechenbeispiel: monatliche Kosten der Berufs­unfähigkeits­versicherung für Geschäftsführer

Berechnungsgrundlage:

  • Geschäftsführer, angestellt oder selbstständig (kein Kostenunterschied)
  • 1970 geboren
  • Rentenalter: 67
  • keine Vorerkrankungen
  • 100 Prozent Bürotätigkeit
  • gewünschte BU-Rente: 5000 Euro

 

Anbieter

Monatsbeitrag

Swiss Life

284,72 Euro

Alte Leipziger

298,21 Euro

HDI

 

 

Bei 3000 Euro monatlicher BU-Rente:

Anbieter

Monatsbeitrag

Swiss Life

171,60 Euro

Alte Leipziger

179,86 Euro

HDI

180,72 Euro

Die dargestellten Kostenbeispiele stellen die drei jeweils günstigsten Top-Anbieter dar. Je nach Gesundheitszustand, Alter und gewünschten Leistungen kann der Preis variieren.

BU-Anbieter im Vergleich: unsere Empfehlung

Alle diese Anbieter gehören zu den Top-Versicherern, die in Leistungsrankings Jahr für Jahr Spitzenplätze belegen. Selbstverständlich arbeiten wir auch mit anderen Versicherern zusammen. Unser Anliegen ist es, den für Sie besten Versicherer und Tarif zu finden.

Berufs­unfähigkeits­versicherung in Kombination mit Rürup-Rente

Versicherte können eine Berufsunfähigkeitsversicherung auch als Zusatzleistung zu anderen Versicherungen, wie beispielsweise Rentenversicherungen, abschließen. Es gibt sie zum Beispiel als sogenannte Berufsunfähigkeitszusatzversicherungen (BUZ) in Kombination mit der Rürup-Rente. Im Allgemeinen raten wir von solchen Konstrukten jedoch eher ab, da sie wenig flexibel sind. Es ist oft besser, wenn Versicherte die private Rente und Berufsunfähigkeitsabsicherung bei getrennten Anbietern unterbringen. Denn nicht unbedingt ist gegeben, dass der beste Anbieter für die Berufsunfähigkeit auch die größte Expertise im Bereich Rente mitbringt. Zudem sind hier auch steuerliche Fragen wichtig, die Versicherte bei Abschluss mitbedenken sollten. Unsere Experten helfen Ihnen hierbei gerne.

Alternativen zur Berufs­unfähigkeits­versicherung für Geschäftsführer

Dass Geschäftsführer ihr Einkommen für den Krankheits- bzw. Berufsunfähigkeitsfall absichern sollten, liegt auf der Hand. Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist eine Möglichkeit dafür. Es gibt jedoch auch weitere Optionen:

Die Dread-Disease-Versicherung...

...kann eine kostengünstigere Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung darstellen, allerdings ist über diese Alternative nur ein sehr spezielles Risiko versichert. Zudem erfolgt die Leistung hier als Einmalzahlung, nicht als lebenslange Rente

Eine Multi-Risk-Versicherung...

...ist eine Kombination aus verschiedenen Versicherungsprodukten aus den Bereichen Pflege-, Unfall-, Dread-Disease- und Grundfähigkeitsversicherung. Auch hiermit können sich Versicherte für den Fall, dass bestimmte Krankheiten auftreten oder bestimmte körperliche Fähigkeiten verloren gehen, absichern. Oft bieten diese Versicherungen jedoch keine Absicherung gegen psychische Erkrankungen

Bei der Auswahl der für Sie besten Absicherung helfen Ihnen gerne unsere spezialisierten Berater weiter. Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf!

Tipps zum BU-Vergleich: Was ist besonders wichtig für Geschäftsführer?

  • Geschäftsführer sollten darauf achten, dass in ihrem Versicherungsvertrag die sogenannte Umorganisationsklausel so gestaltet ist, dass sie ihren Betrieb bei Berufsunfähigkeit nicht umorganisieren müssen. Zumindest sollte dort eine klare Begrenzung gegeben sein, bis zu welchem Prozentsatz an Einkommensverlust eine Umorganisierung noch zumutbar ist.
  • Auch eine Wiedereingliederungshilfe kann für Sie interessant sein. Durch diese Klausel gewährt der Versicherer bei Umorganisation eine bestimmte einmalige Summe zur Unterstützung des Umbaus.
  • Versicherte sollten eine ausreichend hohe BU-Rente Je nach Versicherer gelten bestimmte Grenzen, bis zu denen eine BU-Rente vereinbart werden kann. Geschäftsführer haben einen hohen Absicherungsbedarf, weshalb sie die BU-Rente nicht zu niedrig bemessen sollten. Ansonsten drohen im Ernstfall hohe Einkommenslücken.
  • Versicherte, die auch eine Krankentagegeldversicherung abgeschlossen haben, sollten darauf achten, wie sich diese mit der Berufsunfähigkeitsversicherung überschneidet. Manche BU-Tarife enthalten nämlich eine sogenannte Arbeitsunfähigkeitsklausel, nach der sie auch bei längerer Krankheit ohne bestätigte Berufsunfähigkeit bereits eine Auszahlung erhalten. Auf diese Leistung, die oft extra kostet, können sie dann verzichten.

Unser Service für Sie

Wir beraten Sie auch gerne zu den Themen Altersvorsorge, betriebliche Altersversorgung, Vermögensschutz, Kapitalanlage oder private Krankenversicherung. Unsere Experten kennen sich mit den Anforderungen und Bedürfnissen von Geschäftsführern bestens aus und können Ihnen die bestmögliche individuelle Beratung bieten. Unsere Beratung erfolgt auf Provision der Versicherer, das heißt: Es entstehen keinerlei Extra-Kosten für Sie. Trotz der Courtage, die wir von den Versicherern erhalten, beraten wir unabhängig. Gemeinsam suchen wir das Versicherungsprodukt aus, welches für Ihre Situation am besten passt. Auf Wunsch können Sie auch eine honorarbasierte Beratung erhalten, die dann eine Gebühr kostet.

Die Finanzbranche eröffnet spannende Entwicklungen und komplexe Fragestellungen. In unserer Kategorie „Wissenswert“ möchten wir Sie mit Artikeln zu aktuellen Themen informieren und auf dem Laufenden halten.

Wann haben Sie das letzte Mal gemeinsam mit Ihrem Finanzexperten, Banker, Steuerberater und vielleicht auch Rechtsberater gemeinsam an einem Tisch gesessen, um Ihre unternehmerische oder private Finanzstrategie abzustimmen? Vermutlich noch nie. Dabei ist kein Finanzthema eine Insellösung. Es besteht immer eine direkte Wechselwirkung zu anderen Themengebieten aus den Bereichen Finanzen, Recht und Steuern. Diese Art von Beratung nennen wir Kontextberatung. Sprechen Sie uns an.

Ihre individuellen Anfragen können Sie direkt an unsere Experten richten

Achim Wehrmann