von Buddenbrock Corporate Building

Gewerbeversicherung

Minimieren Sie die Risiken in Ihrem Gewerbe mit dem passenden Versicherungs­schutz.

Jetzt Vergleich anfordern

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Gewerbeversicherung ist für Unternehmen von entscheidender Bedeutung, da sie einen umfassenden Schutz vor verschiedensten Risiken bietet.
  • Sie umfasst typischerweise Haftpflicht-, Sach- und Betriebsunterbrechungsversicherungen, die auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sind.
  • Die Auswahl der richtigen Policen ist entscheidend, um finanzielle Verluste bei Schäden oder Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs zu minimieren.
  • Eine sorgfältige Prüfung der Versicherungsbedingungen und regelmäßige Aktualisierungen stellen sicher, dass das Unternehmen optimal geschützt ist.

Was ist eine Gewerbeversicherung?

Als Unternehmer sind Sie vielen Risiken ausgesetzt. Mit den passenden Gewerbeversicherung können Sie diese minimieren. Der Oberbegriff Gewerbeversicherung umfasst alle Versicherungen, die Firmen bei allfälligen Schäden absichern. Hierunter fallen Klein-, Mittel- oder Großunternehmen sowie Freiberufler.

Welche Versicherungen sind für Gewerbe sinnvoll?

Eine Betriebs-bzw. Berufs-Haftpflichtversicherung eignet sich insbesondere für Branchen, bei denen bei der Berufsausübung Dritte geschädigt werden können – sowohl durch die Produkte, Beratung oder den Geschäftsbetrieb an sich. Allerdings sollte der Schutz für Gewerbebetriebe über die Haftpflichtversicherung hinausgehen. Wir empfehlen die Inhaltsversicherung als wichtigen Standard. Hinzu kommen weitere Deckungskonzepte wie die Rechtsschutz-, Gebäude-, Kfz- und Betriebsausfallversicherung.

Populärstes jüngstes und sehr wichtiges Versicherungsprodukt ist die Cyberversicherung. Denn die Schäden durch Hackerangriffe und Viren nehmen täglich zu.
- Gregor Kellershohn, Spezialist für Gewerbeversicherungen

Bei welchen Risiken leistet eine Gewerbe­versicherung?

Mit den passenden Versicherungen sichern Gewerbetreibende alle Risiken ab, die bei der Berufsausübung lauern. Schäden können im Unternehmen selbst, an Vertragspartnern oder an unbeteiligten Dritten entstehen. Die folgenden Gruppen gilt es zu versichern:
  • Risiken des Unternehmens: Inhaber eines Gewerbebetriebes sind persönlichen Risiken ausgesetzt. Das sind Krankheit, Unfall, Berufsunfähigkeit oder Todesfall. Ferner stehen sie auch immer der Gefahr gegenüber, falsche oder zu späte Entscheidungen auf Kosten des Unternehmens zu treffen, für die sie persönlich haftbar gemacht werden können. Mit den passenden Versicherungen können sie sich davor schützen und ihr Unternehmen im Ernstfall optimal absichern.

  • Risiken für Mitarbeiter: Inhaber eines Unternehmens sind für ihre Mitarbeiter verantwortlich. Wenn diese ihren Beruf ausüben, haften sie laut Gesetz für jeden Schaden. Das betrifft einerseits Schäden, die die Mitarbeiter verursachen. Andererseits kann es auch Verzögerungen im Unternehmen geben, wenn ein Mitarbeiter verunfallt, stirbt, krank oder berufsunfähig wird.

  • Risiken am Firmenvermögen: Überschwemmungen, ein Brand, ein Einbruch oder kaputte Maschinen schädigen das Firmenvermögen. Im schlimmsten Fall kann dies die Existenz bedrohen. Deshalb ist es empfehlenswert, sich gegen solche Schäden abzusichern. Dabei geht es nicht nur darum, dass Versicherungen entstandene Schäden so schnell wie möglich ersetzen. Es können auch Schadensersatzforderungen entstehen, weil Unternehmer zum Beispiel aufgrund eines Brandfalles Verpflichtungen gegenüber Kunden nicht mehr erfüllen können.

  • Risiken an Dritten: Unternehmer oder Mitarbeiter können bei der Arbeit Schäden an Dritten verursachen. Zum Beispiel, wenn sie bei einer Dienstfahrt einen Unfall mit verletzten Personen verursachen oder ein Kunde aufgrund eines Beratungsfehlers finanziellen Schaden erleidet. Eine Haftpflichtversicherung kommt bei solchen Schäden an fremden Personen und fremdem Eigentum auf, häufig ist sie sogar vorgeschrieben.

Welche Versicherungen für große Gewerbe­betriebe gibt es?

Es gibt eine ganze Reihe von Versicherungen fürs Gewerbe (siehe Boxen). Sie kommen für alle Sach-, Vermögens- oder Personenschäden auf, die Inhaber eines Unternehmens oder ihre Mitarbeiter während der Berufsausübung verursachen. Welche Versicherungen für Ihren Großbetrieb sinnvoll sind, analysieren wir mit Ihnen am besten bei einer ausführlichen Beratung.

Betriebshaftpflichtversicherung

Die Betriebshaftpflichtversicherung gehört zu den wichtigsten Versicherungen für ein Unternehmen. Sie kommt für Personen- und Sachschäden und daraus resultierenden „unechte“ Vermögensschäden auf, die Inhaber eines Unternehmens oder ihre Mitarbeiter an Dritten verursachen. Wie alle Haftpflichtversicherungen wehrt sie aber auch unberechtigte Schadensersatzforderungen ab.

Berufshaftpflichtversicherung

Für viele Berufsgruppen ist die Berufshaftpflichtversicherung Pflicht – zum Beispiel für Treuhänder, Versicherungsberater, Steuerberater oder Anwälte. Denn sie können durch eine Fehlberatung einen echten Vermögensschaden verursachen. Die Berufshaftpflicht kommt nur für echte Vermögensschäden auf; deshalb sollten Unternehmer darauf achten, dass auch der Betriebshaftpflichtbaustein abgedeckt wird, um Personen- und Sachschäden zu umfassen.

Weitere Haftpflichtversicherungen

Es gibt noch zahlreiche weitere Haftpflichtversicherungen für das Gewerbe. Einige Beispiele:

  • Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung deckt Vermögensschäden an Dritten ab. Im Gegensatz zur Berufshaftpflichtversicherung kommt sie aber nur für echte und nicht für unechte Vermögensschäden auf.
  • Manager oder Geschäftsführer können sich mit einer Managerhaftpflichtversicherung oder D&O-Versicherung absichern. Denn sie haften mit ihrem Privatvermögen für Entscheidungen, die dem Unternehmen finanziell schaden.
  • Unternehmer, die Events organisieren, schützen sich mit der Veranstalterhaftpflichtversicherung vor allfälligen Schäden.
  • Die IT-Haftpflichtversicherung wurde speziell für die IT-Branche konzipiert. Sie sichert echte Vermögens-, Personen- und Sachschäden ab.
  • Es gibt auch die Produkt- und erweiterte Produkthaftpflicht, die Schäden übernimmt, die durch Produkte und das Weiterbearbeiten und Verbauen von Erzeugnissen bei einem Dritten entstehen.
Gewerberechtsschutz

Rechtsstreitigkeiten sind im Gewerbebereich keine Seltenheit. Eine Rechtsschutzversicherung kommt für die Prozess- und Anwaltskosten auf.

Managerrechtsschutz

Häufig ist nicht bekannt, dass der angestellte Geschäftsführer nicht unter das klassische Arbeitsrecht fällt. Wenn es Streit um den Anstellungsvertrag und seine Entlohnung gibt, ist der separate Managerrechtsschutz äußerst wichtig, wenn der betroffene Geschäftsführer die Kosten nicht selbst tragen möchte. Die Streitwerte können sehr hoch sein, sodass ein Rechtsstreit für den Geschäftsführer sehr teuer werden kann.

Betriebsinhaltsversicherung

Durch einen Brand, Wasser, einen Einbruch, Vandalismus, Sturm oder Hagel können Geschäftsinventar, Waren oder Vorräte beschädigte werden. Eine Betriebsinhaltsversicherung übernimmt den Schaden.

Betriebsunterbrechungsversicherung

Ein Ereignis wie ein Brand oder ein Wasserschaden kann auch eine vorübergehende Betriebsunterbrechung mit Umsatzeinbußen zur Folge haben. Mit der Betriebsunterbrechungsversicherung sind solche Risiken gedeckt.

Gebäudeversicherung

Sturm, Starkregen, Glasbruch oder ein Feuer können Unternehmensgebäude beschädigen oder gar zerstören. Deshalb sollten Eigentümer darauf achten, dass dieses umfassend geschützt ist. Der Versicherungsschutz gilt prinzipiell für alles, was mit dem Gebäude fest verbunden ist, also auch die eingebaute Technik.

Fahrzeugversicherung

Die Kfz-Versicherung übernimmt nicht nur Haftpflichtschäden, sondern auch Schäden am Fahrzeug selbst. Inhaber eines Unternehmens können aber auch mehrere Fahrzeuge durch spezielle Fuhrparkversicherungen schützen. Falls sie mit ihrem Unternehmen Güter transportieren, ist auch der Abschluss einer Warentransporte- oder Autoinhaltsversicherung sinnvoll.

Cyberversicherung

Ein Unternehmen kann leicht Opfer eines Hackerangriffs oder von Viren werden. Die Schäden sind oft groß. Eine Cyberversicherung kommt dafür auf.

Kautionsversicherung und Forderungsausfallversicherung

Muss ein Unternehmen zum Beispiel für einen Kredit eine Bürgschaft hinterlegen, kann eine Kautionsversicherung eine echte Alternative zur Bankbürgschaft sein. So erhält ein Unternehmen seine Liquidität. Die Forderungsausfallversicherung oder Kreditversicherung springt hingegen ein, wenn Auftraggeber offene Rechnungen nicht fristgerecht bezahlen.

Vorsorgeversicherungen

Als Inhaber eines Großunternehmens haben auch die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter mit der betrieblichen Unfallversicherung gegen Unfälle in der Freizeit abzusichern. Denn diese sind in der gesetzlichen Unfallversicherung nicht gedeckt. Bessere Leistungen im Krankheitsfall bieten sie ihren Mitarbeitern auch mit einer betrieblichen Krankenversicherung. Das ist ein Bündel an privaten Zusatzversicherungen, die den Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkasse ausbauen. Mit der betrieblichen Altersvorsorge können Mitarbeiter zudem ihre gesetzliche Rente aufstocken. Besonders lohnenswert ist dies für sie, wenn Arbeitgeber Zuschüsse leisten.

Weitere Versicherungen für das Gewerbe

Gewerbetreibende können beispielsweise auch ihre Elektronik, Maschinen, Photovoltaikanlagen oder ihr Glasmobiliar mit speziellen Versicherungen schützen.

Was kostet die Gewerbeversicherung?

Pauschal kann man nicht sagen, wie viel eine Gewerbeversicherung kostet. Denn das ist individuell sehr verschieden. Folgende Faktoren sind entscheidend:
  • Der Versicherungsumfang: Welche Versicherungen für einen Betrieb wichtig sind, sollte keine Bauchentscheidung sein. Nur weil bislang kein Schaden eingetreten ist, heißt das nicht, dass das so bleiben kann und kein Bedarf an Versicherungsschutz besteht. Wir erörtern mit unseren Kunden die vorliegenden Gegebenheiten und passen den Versicherungsschutz auf ihr Unternehmen an. Denn jedes Unternehmen hat unterschiedliche Risiken und Bedürfnisse, die es bei der optimalen Absicherung zu berücksichtigen gilt.

  • Die Branche: Wie viel Unternehmer für ihre Gewerbeversicherung zahlen, kommt auf die Branche an. Beispielsweise zahlt ein Bauunternehmen deutlich mehr Prämien als ein reiner Bürobetrieb, da das Schadensrisiko der Baufirma höher ist.

  • Die Deckungssumme: Die Deckungssumme gibt Auskunft darüber, wie viel die Versicherung im Schadensfall zahlt. Je höher diese ist, desto höher die Prämie. Trotzdem sollte die Deckungssumme hoch genug sein, damit das zu versichernde Risiko ausreichend abgedeckt ist. Denn sonst riskieren Unternehmer eine Unterversicherung, was im Schadensfall zu unerfreulichen Unkosten führt.

  • Betriebsgröße: Die Betriebsgröße beeinflusst die Prämienhöhe. Faktoren sind dabei die Anzahl der Mitarbeiter sowie der Jahresumsatz.

  • Selbstbehalt, Zahlungsweise und Vertragsdauer: Mit einem Selbstbehalt können Unternehmer ihre Prämien minimieren. Ebenfalls gewähren Versicherungen oft Rabatte, wenn sie die Beiträge jährlich statt monatlich bezahlen. Unternehmer sparen Kosten, wenn sie Versicherungen mit einer langen Laufzeit wählen. Sie sollten dabei bedenken, dass sie sich dann für mehrere Jahre binden. Es sei denn, ihr Betrieb geht vor Ablauf dieser Frist in Insolvenz. Wenn Unternehmer ein Gewerbe abmelden, entfällt die Zahlungsverpflichtung.

Beachten Sie die Versicherungsausschlüsse

Die Gewerbeversicherung übernimmt nicht jeden Schaden – zum Beispiel, wenn eine vorsätzliche Verursachung im Raum steht. Fahrlässigkeit ist aber in der Regel abgedeckt. Einige Versicherungen übernehmen auch grob fahrlässig verursachte Schäden. Wir empfehlen deswegen die Vertragsbedingungen im Voraus genau zu studieren. 

Aktuelle Testergebnisse zur Gewerbeversicherung

Testergebnisse sind ein Anhaltspunkt, wie gut Versicherungen arbeiten. 2019 nahm das Testinstitut Service Value die Fairness von 30 Firmenversicherer unter die Lupe. Acht Anbieter erhielten die Note “sehr gut”. Diese bündeln verschiedene Policen und stellen sie abgestimmt auf die konkreten Bedürfnisse des Kunden zusammen (Quelle).
Unsere Anmerkungen: Die aufgelisteten Versicherungen eignen sich vor allem, um kleine Betriebe oder bestimmte Branchen abzusichern. So oder so ist eine umfassende Beratung und Einschätzung Ihres Risikos dringend zu empfehlen, bevor Sie einen Vertrag bei einer Versicherung abschließen.
Folgende Anbieter erhielten im Gesamt-Ranking die Note “sehr gut”:
  • Allianz

  • Debeka

  • HUK-COBURG

  • LVM

  • Provinzial

  • SV SparkassenVersicherungen

  • Württembergische

  • Zurich

Wie gehen Sie beim Abschluss vor?

Ob Sie eine neue Gewerbeversicherung benötigen oder Ihre bestehende optimieren möchten: In einem ersten Schritt sollten Sie sich über folgende grundlegenden Dinge Gedanken machen:
  • In welcher Branche sind Sie tätig?

  • Welche Risiken sind in Ihrem Bereich zu rechnen?

  • Wie groß ist Ihr Unternehmen?

  • Wie hoch soll die Deckungssumme sein?

  • Wie umfangreich soll Ihre Absicherung sein?

  • Wie viel Versicherungsprämien können und möchten Sie im Monat leisten?

Diese Fragen zu beantworten und damit Ihr konkretes Schadensprofil zu ermitteln, ist oft nicht leicht. Unsere erfahrenen Spezialisten helfen Ihnen gerne dabei, den optimalen Versicherungsschutz und Partner für Ihren Betrieb zu finden. Auf Wunsch beraten wir Sie auch gerne zu anderen Themen, wie beispielsweise der betrieblichen Krankenversicherung, der betrieblichen Altersvorsorge oder zu Firmenkrediten. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per Mail. Damit Sie sich ganz entspannt um Ihr Kerngeschäft kümmern können.

Ihre individuellen Anfragen können Sie direkt an unsere Experten richten